Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Show image information
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Show image information
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Show image information
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Show image information
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Show image information

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Vor dem Studium

Das Abitur haben Sie geschafft, Sie möchten studieren – aber was? Das Fächerangebot der Universitäten ist groß, die Wahl fällt schwer. Um eine gute Entscheidung zu treffen, müssen Sie sich über Ihre Stärken und Schwächen, Ihre Interessen und Ziele klar werden. Anschließend gilt es, Studiengänge zu finden, die zu Ihnen passen. Sie müssen herausfinden, welche Universität oder Fachhochschule für Ihr Vorhaben am besten geeignet ist. Wie sehen die Studienanforderungen in Ihrem Studiengang aus? Sind Sie den Anforderungen gewachsen? Welche Hilfen gibt es für behinderte und chronisch kranke Studierende? 

Wir unterstützen Sie gern auf Ihrem Weg zu einer guten Entscheidung.

Bevor Sie sich endgültig für Ihren Studienort entscheiden, sollten Sie sich selbst ein Bild machen. Es spielt eine große Rolle, dass Sie sich in der Stadt, in der Hochschule, an der Fakultät wohl fühlen. Es ist etwas anderes, Informationen zu lesen oder vor Ort zu erfahren, welche Entfernungen Sie auf dem Campus zurücklegen müssen. Die Universität Paderborn ist eine Campusuniversität, das hat den Vorteil der kurzen Wege und schnellen Erreichbarkeit, denn alle Gebäude befinden auf einen Gelände (mit wenigen Ausnahmen).

Sie können die Universität und einzelne Studiengänge über eine Vielzahl an Schnupperangeboten kennenlernen.

Campusrundgang

Bei Ihren Erkundungen des barrierefreien Campus unterstützen wir Sie gerne. Wir führen Sie durch die Universität, zeigen die kürzesten Wege für Rollstuhlfahrer, Rampen und Aufzüge, reservierte Plätze in Hörsälen, behindertengerechte Toiletten. Für einen Rundgang rufen Sie uns an oder schicken Sie eine Mail an studium-mit-beeintraechtigung(at)ubp(dot)de, wir verabreden dann einen Termin.

Bewerbungsverfahren

Sie haben sich für einen zulassungsbeschränkten Studiengang an der Universität Paderborn entschieden und befürchten, dass Sie mit Ihrer Abiturdurchschnittsnote eventuell keinen Studienplatz bekommen? Was nun? Wenn Sie eine Behinderung oder eine chronische Krankheit haben, die einer Behinderung gleichgestellt ist, können Sie Sonderanträge stellen. Detaillierte Hinweise zu den Sonderanträgen finden Sie im Bewerbungsportal. Die Universität Paderborn hält bis zu 3 % ihrer Studienplätze in zulassungsbeschränkten Bachelorstudiengängen für Fälle außergewöhnlicher Härte vor. Für konsekutive Masterstudiengänge beträgt die Härtefallquote auch 3 %.

The University for the Information Society