Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden. Show image information
Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien. Show image information
Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz. Show image information
Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet. Show image information
Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft. Show image information

Netzwerke

Ein Netzwerk ist ein System, das aus Knoten und Verbindungen besteht. Solche Netzwerke lassen sich in vielen Bereichen des Alltags und der Forschung finden.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Bionik: Die Natur war schon immer ein Vorbild für zukünftige Technologien.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Neuronale Netze bilden die Grundlage moderner und intelligenter Software – künstliche Intelligenz.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Auch soziale Netzwerke prägen die Gesellschaft – und das nicht nur im Internet.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

Netzwerke

Sensoren, Lichttechnik oder autonomes Fahren – Wissenschaftler der Universität Paderborn forschen an der vernetzten Mobilität der Zukunft.

Photo: Universität Paderborn, Adelheid Rutenburges

QPL-Projekte

Im Rahmen des Qualitätspakts Lehre (QPL) wird das Gesamtprojekt „Heterogenität als Chance: Weichen stellen in entscheidenden Phasen des Student-Life-Cycles“ gefördert. Dieses hat das Ziel, Studierende in jeder Phase ihres Studiums zu unterstützen – von der Studieneingangsphase bis zum Übergang in den Beruf.

Die Zentrale Studienberatung beteiligt sich mit den folgenden zwei Teilprojekten am Gesamtprogramm „Heterogenität als Chance“:

 Prozessorientierte Studienwahl- und Studieneingangsphase

Die ZSB entwickelt im Projekt Angebote, um den Übergang von der Schule zur Hochschule zu begleiten. Studieninteressierte und Erstsemester sollen damit frühzeitig mit den Anforderungen eines Studiums vertraut gemacht werden. Persönliche Beratung kann dabei aber nur bedingt die Reflexion der Anforderungen und Eignung unterstützen, wichtiger sind Möglichkeiten des eigenen Erlebens und in Kontaktkommens mit anderen Studierenden. Aus diesem Grund werden folgende Angebote aufgebaut oder weiterentwickelt:

·         Workshop zur Entscheidungsfindung „Studieren, nicht studieren? Ausprobieren!“

·         Hochschulpraktikum

·         Programm „Komm mit! – Komm mit Kommilitonen mit“

·         Erwartungschecks zu den Studiengängen

·         Kurzfilme zu den Studiengängen

·         Workshop zur Einführung in Studientechniken „Fit fürs Studium“

 

Erwerb berufsrelevanter Schlüsselqualifikationen - Summer & Winter Schools

Die zielgerichtete Gestaltung des Übergangs vom Studium in den Beruf ist eine Anforderung, der sich Studierende bereits während des Studiums stellen müssen, sei es durch entsprechende Schwerpunktsetzung im Studium, Praktika oder Themen der Abschlussarbeiten. In Abhängigkeit der individuellen Biografie und der Studienrichtung verfügen Studierende dabei über sehr unterschiedliche Vorkenntnisse, Voraussetzungen und praxisbezogene Kontakte. Heterogenität zeigt sich daher nicht nur in den Studieneingangsvoraussetzungen, sondern auch in den Studienverläufen und in den individuellen Übergangsprozessen. Aus diesem Grund unterstützt der Career Service Studierende aller Fakultäten im Rahmen des QPL-Projekts „Summer & Winter Schools“ beim Aufbauen von Kontakten zu Unternehmen und beim Erwerb von berufsrelevanten überfachlichen Kompetenzen in Workshops und Praxisprojekten.

Weitere Infos

Förderpartner des Gesamtprojekts

The University for the Information Society