Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Foto: Universität Paderborn, A. Ruthenburges Bildinformationen anzeigen

Foto: Universität Paderborn, A. Ruthenburges

Populäre Musik und Medien I Komparative Theologie der Religionen - Komm mit! - Variante digital

Ein Erfahrungsbericht von Dominique, die über einen Studiengangwechsel nachdenkt und sich online mit zwei Studienbotschafter*innen getroffen hat. Ihr Interesse gilt dem  Studiengang Populäre Musik und Medien sowie dem Fach Komparative Theologie der Religionen.

→ Warum haben Sie sich für diese Studiengänge entschieden?
Ich studiere bereits in Freiburg Angewandte Theologie und habe seitdem ein starkes Interesse für den interreligiösen Dialog. Gleichzeitig interessiere ich mich auch für Medien und Musik, weshalb ich mir die Studiengänge „Komparative Theologie der Religionen“ und „Populäre Musik und Medien“ genauer anschauen wollte.

→ Welche Erwartungen hatten Sie an das Gespräch mit Ihrer*Ihrem Studienbotschafter*in?
Da ich schon seit einer Weile an der Entscheidung, nach Paderborn zu wechseln, nage, habe ich mir vor allem erhofft, noch mehr Einzelheiten zu erfahren und einen persönlicheren Eindruck in den Studienalltag zu gewinnen.

→ Welche drei „wichtigsten“ Fragen wollten Sie unbedingt klären?
1. Wie kann ich mir Module einteilen und meinen Stundenplan aufbauen?
2. Welche verschiedenen Kombinationsmöglichkeiten gibt es für die Studiengänge?
3. Decken sich die Inhalte der Lehrveranstaltungen mit meinen Erwartungen?

→ Wie sah Ihr Online-Gespräch heute aus?
Ich habe mich jeweils einmal mit einer Studierenden von „Komparative Theologie der Religionen“ und von „Populäre Musik und Medien“ online getroffen. Im Vorhinein habe ich mir meine Fragen aufgeschrieben. In den Gesprächen habe ich noch vieles ergänzend dazu erfahren, was mich sehr gefreut hat.

→ Konnten Sie Ihre drei „wichtigsten“ Fragen klären? Wenn ja, welche Antworten haben Sie bekommen?
1. Man trägt sich separat für Vorlesungen und Prüfungen ein. Manche Veranstaltungen sind verpflichtend für ein Semester, andere können frei im Studium verteilt werden.
2. Bei „Komparative Theologien“ kann ich zwischen dem Schwerpunkt auf Islam oder Christentum und zwischen 4 Sprachen wählen. Bei „Populäre Musik und Medien“ gibt es die Möglichkeit sich mit dem Studium Generale oder dem wirtschaftlichen Schwerpunkt und mit zahlreichen kleinen Veranstaltungen zu spezifizieren.
3. Hier wurden meine Erwartungen bestätigt, teilweise konnte ich auch einzelne Vorlesungen und Seminare besuchen.

→ Was hat Ihnen besonders gut gefallen?
Der persönliche und offene Austausch mit den beiden Studierenden hat mir am meisten gefallen. Beide waren sehr freundlich und haben sich viel Mühe gegeben, all meine Fragen zu beantworten.

→ Was würden Sie einem Freund über das Programm „Komm mit! – Variante digital“ erzählen?
Ich kann das Programm sehr empfehlen. Natürlich ist es nicht, wie persönlich an die Universität zu fahren und dort mit den Studierenden zu reden. Aber mir persönlich hat es geholfen, meine Angst vor einem Wechsel an eine andere Bildungseinrichtung zu mindern.

zurück zur Übersicht 

Die Universität der Informationsgesellschaft