Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Info-Icon This content is not available in English
[Translate to English:] Show image information

[Translate to English:]

Studienstart und Studienverlauf

Der Studienstart ist eine intensive Zeit. Am Anfang kommt vieles auf einmal, das geplant, organisiert und gefunden werden muss. Und nach dem ersten Ankommen im Studiengang und auf dem Campus warten oftmals weitere Herausforderungen auf Sie: barrierefreie Dokumente, Beantragung von Nachteilsausgleichen, Zugänglichkeit von Räumen, Orientierungshilfen, bedarfsgerechte Umsetzung von Auslandsaufenthalten und Praktika u.v.m.

Wir zeigen Ihnen, welche Möglichkeiten Sie an der Uni Paderborn haben, um chancengleiche Studienbedingungen zu erhalten und unterstützen die Vernetzung untereinander. Nutzen Sie unseren Newsletter, um regelmäßig über die aktuellen Angebote informiert zu werden.

Barrierefreie Campusführung

Bei der Erkundungen des Campus unterstützen wir Sie gern. Wir führen Sie durch die Universität, zeigen die kürzesten Wege für Rollstuhlfahrer*innen, Rampen und Aufzüge, reservierte Plätze in Hörsälen, behindertengerechte Toiletten oder Ruheräume. Für einen Rundgang rufen Sie uns an oder schicken Sie eine Mail an s-m-b(at)upb(dot)de, wir vereinbaren dann einen Termin.

Neu an der Uni? Informieren und Kennenlernen

Regelmäßig zu Studienbeginn laden wir zu einem ersten Kennenlernen ein: In der Veranstaltung "Neu an der Uni? Informieren und Kennenlernen" ! Wir informieren über Unterstützungsangebote im Studium mit Beeinträchtigung und regen die Netzwerkbildung betroffener Studierender an.

Inklusiver Studitreff

Der StudiTreff ist eine lockere, offene und vertrauliche Gesprächsrunde. Er richtet sich an Studierende mit und ohne gesundheitliche Beeinträchtigung(en). Die Gespräche können sich auf das Studium beziehen oder privater Natur sein.

Nachteilsausgleich beantragen

Studierende mit Behinderungen und chronischen Krankheiten haben einen gesetzlich verankerten An­spruch auf Nachteilsausgleiche im Studium und bei Prüfungen. Nachteilsausgleiche können sowohl für die Organisation und Durchführung des Studiums als auch für die Erbringung von Leistungs- oder Prüfungsnachweisen geltend gemacht werden. Wir erklären Ihnen gern die Voraussetzungen und das Antragsverfahren.

Studienassistenz

Vielfach ist es unerlässlich, vorübergehend oder während des gesamten Studiums eine persönliche Assistenz, eine Studienhelferin oder einen Studienhelfer zur Seite zu haben, der/die Sie im Studienalltag begleitet und Aufgaben aller Art übernimmt, welche Sie nicht selber bewältigen können. Eine Studienassistenz kann sowohl an der Universität als auch zuhause erforderlich werden.

Für Studierende mit Mobilitätseinschränkung kann eine Begleitperson notwendig sein, um mobil zu sein und sicher alle erforderlichen Gebäude und Veranstaltungsräume zu erreichen. Eine Schreibkraft in den Veranstaltungen und Zuhause hilft Studierenden mit motorischen Beeinträchtigungen. Ein Vorleser oder Bibliotheksbegleiter ist mitunter unerlässlich für blinde oder sehbehinderte Studierende; einen (Gebärden-) Dolmetscher oder entsprechende technische Hilfsmittel benötigen ggf. hörgeschädigte Studierende.

In der Regel werden Sie sich selber um eine geeignete Assistenz bemühen, mit der Sie nach Möglichkeit dauerhaft und vertraut zusammenarbeiten. Studienhelfer*innen, etwa ein Freund, die/der mit Ihnen studiert, oder Kommilitonen, die Sie im Studium kennen lernen, lassen sich – je nachdem welche Art von Hilfe Sie benötigen – entweder persönlich engagieren oder über bestimmte Sozialeinrichtungen finden. Diese Einrichtungen sind insbesondere behilflich, wenn eine Assistenz in einem größeren zeitlichen Umfang benötigt wird.

Wir unterstützen Sie gern bei individuellen Fragen zur Studienassistenz, z.B. wenn Sie:

  • hilfreiche Tipps zum Antrag auf ein persönliche Assistenz brauchen,
  • wissen wollen, in welchem Umfang Sie Ihre Assistenz nutzen können,
  • eine persönliche Beratung benötigen, wie viele Assistenten Sie brauchen,
  • eine Übersicht brauchen, bei welchen Ämtern Sie ein Budget beantragen können,
  • daran interessiert sind, wie prinzipiell das Assistenzsystem funktioniert,
  • sich fragen, wie mit dem persönlichen Budget Ihre Assistenz absichert werden kann
  • oder, oder, oder
Hilfsmittel

Technische Hilfsmittel werden nach Bedarf von der Universität angeschafft und zur Verfügung gestellt. Derzeit sind folgende Hilfsmittel verfügbar:

  • Ringschleifenverstärker: Ein Teil der Hörsäle (Gebäude L, O, G und Audimax) sind ausgestattet. Im Audimax, G, und in einigen P-Hörsälen gibt es die Möglichkeit einen Kopfhörer anzustecken.
  • Bildschirmlesegerät: Im Servicecenter Medien (Raum: H1.201) steht ein Lesegerät mit rollbarem Tisch zur Verfügung. Der Bildschirm unterstützt bei Klausuren und beim Erstellen von Hausaufgaben - uvm. (PDF-Broschüre)
  • Elektronische Türöffner: Personen, die auf Grund ihrer Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, die zum Teil schweren Türen zu öffnen (z.B. Rollstuhlfahrer/innen), können einen Transponder beantragen, mit dem die elektronischen Haupttüren geöffnet werden können. Bei Bedarf an Herrn Schwaller, im Raum E5.124, wenden.
  • Tablett-Wagen: Für Studierende und Beschäftigte mit Beeinträchtigung stehen zwei Tablettwagen in der Mensa Academica und Mensa Forum zur Verfügung. Auch für Mensabesucher mit Kind ist der Tablettwagen eine angenehme Unterstützung, da bei Bedarf die Hände für das Kind oder den Kinderwagen frei sind. Zudem können Personen, die z. B. eine Verletzung am Arm oder Beinhaben, mit dieser Unterstützung ohne Probleme in der Mensa essen holen. An Rollstühle lassen sich die Wagen mit Hilfe eines einfachen Federsystems leicht anbringen.
Barrierefreier Campus

Gastronomie

Die Mensa, die Räumlichkeiten des AStA, sowie das „Grill | Café“ sind durch einen Aufzug in der Nähe der Cafeteria zu erreichen. Die Cafeteria verfügt für Rollstuhlfahrer*innen zum Teil über zu hoch konstruierte Ausgabetheken. Die eigenständige Benutzung der Cafeteria ist somit für Rollstuhlfahrende nur eingeschränkt möglich.

Raum der Pause!

In gewissen Situationen kann es helfen, die Ruhe zu genießen und evtl. mal den Rücken oder die Beine zu entlasten. Für solche Fälle haben Sie die Möglichkeit, sich in den Erste-Hilfe Räumen  zurückzuziehen.

Fahrstuhlnutzung an der Universität

Die Nutzung der Fahrstühle kann abends und an Wochenenden wegen fehlender Notfallbereitschaft nicht gewährleistet werden. Damit es für Sie mit Mobilitätseinschränkungen nicht zu unerwünschten Unannehmlichkeiten kommt, können Sie sich für eine Anpassung der Betriebszeit mit individuellem Bedarf an die Betriebstechnik der Universität Paderborn wenden. Hierzu kontaktieren Sie bitte Herrn Stefan Mueller 05251 / 602475 oder Herrn Wilfried Helmer 05251 / 604333.

Die allgemeinen Betriebszeiten der Fahrstühle sind:

  • Montag bis Freitag von 07:00 bis 21:30 Uhr.  
  • Samstags von 07:00 bis 14:30 Uhr.

Fahrstühle

Die Aufzüge befinden sich jeweils an den zentralen Punkten innerhalb der Universität. Bekannt sind diese Bereiche auch als "Kerne". Drei Aufzüge finden Sie am Schnittpunkt der Gebäudeteile B, C und H. Weitere Fahrstühle sind in dem Turm von Gebäude A zu B und ein Großraumfahrstuhl von A zu D. In der Mitte des Gebäudes E ist ein Fahrstuhl, mit dem Sie die Etage -1 bis 5 erreichen können. Zwei weitere Aufzüge befinden sich am Ende vom Gebäudeteil N. Im Bauteil P1 sind 3 Personenaufzüge. Kleinere Etagenfahrstühle sind zu den Hörsälen H1 bis H6 und zu D1 und D2 sowie im Gebäude L. Neu hinzugekommen sind die Fahrstühle in den Gebäude O und Q.

Die folgende Abbildung zeigt Ihnen die ungefähre Lage der Fahrstühle.

Parken

Für Studierende und Studieninteressierte mit Schwerbehindertenausweis besteht die Möglichkeit, gekennzeichnete Parkplätze direkt in Gebäudenähe zu nutzen. Falls kein Ausweis vorliegt, kann in Einzelfällen ein Übergangsausweis von und für die Universität beantragt werden. Informationen erhalten Sie dazu über: studium-mit-beeintraechtigung(at)upb(dot)de

Barrierefreie Toiletten

Eine Übersicht der rollstuhlgerechten Toiletten auf dem Campus können Sie hier als PDF einsehen.

Hörsäle

Die Hörsäle der Universität Paderborn sind grundsätzlich für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer gut zu erreichen. Ausnahmen bilden jedoch die Hörsäle A4, D2 (mit speziellem Schlüssel für den Aufzug), C2 (Zugang von außen) und B1 (oder B2). Sollten Sie eine Veranstaltung in einem dieser Horsäle haben, wenden Sie sich bitte an die Servicestelle, damit Alternativen gesucht werden können.

Elektronischer Türöffner

Als unterstützende Maßnahme können sich Personen, die in einem elektrischen oder handbetriebenen Rollstuhl sitzen und Schwierigkeiten haben, die Haupteingangstüren zu öffnen, einen Transponder besorgen, mit dem die elektronischen Haupttüren geöffnet werden können. Nicht nur Rollstuhlfahrer können einen solchen Transponder erhalten, sondern auch Personen, die auf Grund ihrer Beeinträchtigung nicht in der Lage sind, die zum Teil schweren Türen zu öffnen.

Bei Bedarf wenden Sie sich bitte an das Dezernat 5.2 Kaufmännisches und infratsrukturelles Gebäudemanagement, Herrn Schwaller.

Uni "Treppenlos"

Auf den Bildern Campus, Sporthalle 1 und 2 und W-Gebäude sehen Sie rot markierte Wege, die z.B. für Rollstuhlfahrerinnen und Rollstuhlfahrer geeignet sind. Die Eingänge sind durch grüne Punkte markiert.

Studieren im Ausland

Für Studierende mit Beeinträchtigung, chronischer Erkrankung oder Behinderung ist ein Studium im Ausland oftmals mit intensiver Organisation verbunden. An der Uni Paderborn stehen Ihnen hierbei das International Office und die Servicestelle Studieren mit Beeinträchtigung unter s-m-b(at)upb(dot)de zur Seite.

Sie können sich zudem bei der Informations- und Beratungsstelle Studium mit Behinderung des Deutschen Studentenwerks informieren über:

  • Finanzierungs- und Förderungsmöglichkeiten (Allgemeiner Lebensbedarf wie z.B. Auslands-BAföG, Stipendienvergabe, Kindergeld und beeinträchtigungsbedingter Mehrbedarf wie z.B. Eingliederungshilfen, Sonderfördermittel, Leistungen der sozialen Pflegeversicherung)
  • Versicherungsfragen oder
  • Länderbedingungen der jeweiligen örtlichen Lebens- und Studienbedingungen
Contact

Kathrin Weber

Student Advice Centre

Service Center Studying with Impairment

Kathrin Weber
Phone:
+49 5251 60-5498
Office:
I4.313

Office hours:

by appointment. 

Please contact us by e-mail to make an appointment

Newsletter SmB

The University for the Information Society