Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Titelbild zum Lehramtsstudium (Copyright: Kzenon - Fotolia)
Wirtschaftspädagogik (Lehramt BK)
Master of Education (M.Ed.)
Bildinformationen anzeigen

Titelbild zum Lehramtsstudium (Copyright: Kzenon - Fotolia)

Foto: Copyright: Kzenon - Fotolia

Wirtschaftspädagogik (Lehramt BK): Passt das zu mir?

Studierende, die im Rahmen ihres Bachelorstudiums bereits eine umfassende wirtschaftswissenschaftliche Ausbildung erhalten haben und sich vorstellen können, dieses Wissen an Schüler*innen weiterzugeben, sind bei diesem Studiengang richtig: Er vereint vertiefendes Wissen zu ökonomischen und empirischen Modellen mit erziehungswissenschaftlichen, (fach-)didaktischen Inhalten. Der Abschluss Master of Education erlaubt es, in den Lehrerberuf einzusteigen. Als Lehrkraft am Berufskolleg werden Schüler*innen in verschiedenen Bildungsgängen unterrichtet, wofür nicht nur Fachwissen, sondern auch Empathie, Durchsetzungsvermögen, Disziplin und Geduld gebraucht werden. Ein Interesse an Lehre, Bildungsthemen, Planung und Organisation sind wichtige Voraussetzungen für die Wahl dieses Studiengangs.

Erwartungen prüfen & Irrtümer aufdecken
CHECK IT

Läuft es an der Uni wie in der Schule:
Unterricht in Klassen, vorgegebene Stundenpläne, Hausaufgaben, Test und Klausuren?
NEIN!

Typische Fragestellungen im Studium: 

  • Was ist ein lernfeldorientiertes Curriculum?
  • Welche Anforderungen stellen sich für Lehrkräfte am Berufskolleg?
  • Warum ist Reflexionsfähigkeit wichtig und was verstehen wir darunter?
  • Worin unterscheiden sich lernfeldorientierte und fachliche Lehrpläne?
  • Was ist unter "beruflicher Handlungskompetenz" zu verstehen?
Schon gewusst? Grafik: ZSB, Universität Paderborn

Interessante Fakten zum Thema: 

  • Beruflicher Unterricht in Deutschland basiert nicht auf Fächern, sondern auf der Bearbeitung von beruflich relevanten Problem- und Handlungssituationen.
  • Durch das hohe Ausbildungsniveau in deutschen Betrieben übernehmen Facharbeiter*innen oftmals Aufgaben, die in den meisten anderen Ländern von Akademiker*innen übernommen werden.
  • Über 85% der Absolvent*innen einer Berufsausbildung erleben im Laufe ihres Lebens eine berufliche Umorientierung.

Welche praktischen Erfahrungen können im Studium gesammelt werden? Wie kann man seine Stärken und beruflichen Interessen im Studium verfolgen? Wie kann es nach dem Studium weitergehen? (Ehemalige) Studierende der Fakultät Wirtschaftswissenschaften berichten, wie sie über den Tellerrand schauen! Hier geht's zu den wiwi-stories --> 

Die Universität der Informationsgesellschaft