Achtung:

Sie haben Javascript deaktiviert!
Sie haben versucht eine Funktion zu nutzen, die nur mit Javascript möglich ist. Um sämtliche Funktionalitäten unserer Internetseite zu nutzen, aktivieren Sie bitte Javascript in Ihrem Browser.

Bildinformationen anzeigen
Sie interessieren sich für:

Infoportal Barrierefreie Lehre

Warum eigentlich Barrierefreiheit?

Studierende an deutschen Hochschulen sind immer heterogener. Seit 2009 ist die UN-Behindertenkonvention rechtsverbindlich; spätestens seit diesem Zeitpunkt ist es zentrale Aufgabe, durch den Abbau von Hürden allen Menschen gesellschaftliche Teilhabe zu ermöglichen. Dies betrifft insbesondere das Recht auf Zugang zu (lebenslanger) Bildung. Hochschulen sind hier also gefordert, strukturell Barrieren abzubauen. Das betrifft auch die Zugänglichkeit von Informationen im Internet. Formal wurde dies durch das Zugänglichkeits-Gesetz (WZG bzw. WCAG 2.0) im Jahr 2016 geregelt. Dies verpflichtet alle öffentlichen Einrichtungen, alle Informationen barrierefrei zugänglich zu machen. Betroffen sind neben den Websites auch die Lernplattformen und in Konsequenz auch die dort bereitgestellten Lehr- und Lernmaterialien.

Wer profitiert von Barrierefreiheit in der Lehre?

Essenziell sind Maßnahmen zur Barrierefreiheit für die Studierendengruppe, die mit Beeinträchtigungen studieren. Barrieren sind individuell unterschiedlich; insgesamt gesehen profitieren aber alle Gruppen von einer gut durchdachten und barrierefreien (ggf. Online-) Lehre. So können Studierende mit familiärer Verpflichtung durch komplett schriftlich verfügbare Materialien flexibler im Selbststudium Sachverhalte erarbeiten; internationale Studierende haben die Möglichkeit, durch zusätzliche Informationskanäle keine Sprachnachteile zu erhalten.

Wie wir Sie unterstützen

Das Ziel einer möglichst barrierefreien Lehre ist somit, dass bei der Gestaltung der Veranstaltung oder Prüfung die Erfordernisse von Studierenden mit Beeinträchtigungen automatisch mitgedacht und selbstverständlich Strukturen oder Vorgaben entsprechend angepasst werden. Beeinträchtigungen sind individuell verschieden; vor allem in ihren Auswirkungen auf das Lernen und Geprüft werden. Strikte Anwesenheitspflichten, fehlende barrierefreie Lehrmaterialien oder die Angst vor Vorurteilen erschweren dann beispielsweise den Studienverlauf. Daher möchten wir Ihnen sowohl für das Bereitstellen angepasster Materialien, als auch für die barrierefreie Gestaltung u.a. von Prüfungssituationen oder auch bei Fragen zu diagnosespezifischem Hintergrundwissen zur Seite stehen.

Wir unterstützen Sie mit den nachfolgenden Informationen gern bei der Umsetzung chancengleicher Rahmenbedingungen in Ihren Veranstaltungen und Prüfungen.

Die Universität der Informationsgesellschaft